©op.europa.eu

Stellenwert des lebenslangen Lernens im digitalen Zeitalter

Als Drehscheibe der EU vereint das Joint Research Centre wissenschaftliche Erkenntnisse aus verschiedenen Quellen.
Es hat den Bericht „The changing nature of work and skills in the digital age“ veröffentlicht (nur auf Englisch verfügbar!). Laut diesem Bericht werden einige Berufe mit handwerklichen Routinetätigkeiten verschwinden, während andere entstehen. Die Digitalisierung wird die Aufgaben mehr beeinflussen als die Berufe. Deshalb wird lebenslanges Lernen eine immer wichtigere Voraussetzung sein: Es liegt in Verantwortung des Einzelnen, die auf dem Arbeitsmarkt geforderten Fähigkeiten zu erhalten und weiterzuentwickeln.

„Social media manager, Airbnb host, influencer, SEO specialist, app developer, Uber driver, driverless car engineer, podcast producer and drone operator: these are just some of the jobs that did not exist 10 years ago. What will happen in the future? What will today’s 10-year-olds do when they are 25? What kind of jobs will disappear, what will be created and why? Which new skills will be valuable
in the job market? What new forms of work are emerging? In the European Union (EU), the technological revolution is causing significant changes in the world of work. Some jobs are at risk of being lost to machines. Others are being transformed and new ones are being created. As a result, the skills we need are also changing. At the same time, new forms of employment are on the rise. Occupational structures are shifting, often leading to polarisation in employment and wages which in turn, can increase inequalities.“

Quelle: Panorama-Newsletter vom 29.1.2020

 

 

©Elternbildung CH

Unterstützung für Eltern

Elternbildung vermittelt Erziehenden Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihre Erziehungskompetenz fördern und stärken. Dabei berücksichtigt sie die Ressourcen der Erziehenden und strebt einen achtsamen und respektvollen Umgang an. Die Elternbildung richtet sich an alle Formen von Familien in den verschiedenen Lebensphasen und berücksichtigt persönliche, kulturelle, soziale und sprachliche Voraussetzungen.

> Kurse, Bücher und Medien sowie nützliche Informationen und Links für Erziehende: www.elternbildung.ch
ein Angebot von Elternbildung CH, dem nationalen Dach- und Fachverband der Elternbildung in der Schweiz.

 

Die Entwicklung der Erwachsenenbildung als Forschungsgegenstand

Ein Buch widmet sich der Geschichte der Erwachsenenbildung und zeichnet nach, wie sie sich europaweit zu einem Forschungsgebiet entwickelt hat.
Aufgrund der verschiedenen Bildungssysteme und der Sprachenvielfalt prägten sich die Forschungen in Europa unterschiedlich aus. Als entscheidender Faktor für die Entwicklung erweist sich die Einrichtung von Professuren für Erwachsenenbildung. Die 13 Autorinnen und Autoren des Buches „Mapping out the Research Field of Adult Education and Learning“ beleuchten das Forschungsfeld aus unterschiedlichen theoretischen, historischen und methodologischen Perspektiven.
Alle Artikel sind in Englisch geschrieben und können online auch einzeln bezogen werden.
Weitere Informationen

Quelle: Panorama Newsletter 13.11.2019

@reflab.ch
@reflab.ch

RefLab

Das Reformierte Laboratorium (kurz: RefLab) ist ein Projekt der Zürcher Landeskirche und bietet Blogs, Podcasts sowie einen Newsletter.

Das RefLab-Team beschreibt sich selber so: „Wir gehen davon aus, dass die Welt positiv gestaltet werden kann, dass Glaube, Religion und Spiritualität heute wichtiger denn je sind. Als Online-Community möchten wir zusammen nachdenken, lernen, diskutieren, zweifeln und hoffen.
Wir möchten unsere Ideen teilen, gemeinsam neue Formen der Zusammenarbeit suchen und pragmatische Lösungen für ein neugieriges und weltoffenes Publikum anbieten. Mitten im Leben. Auf Blogs und in Podcasts. Für dein Gefühl und deinen Verstand. Möchtest du reinhören?“

reflab.ch

©fineschwarz.net

feinschwarz.net

Das theologische Feuilleton analysiert Themen der Zeit aus theologischer Perspektive

z.B. „Kirche und Digitalität in Zeiten der Corona Krise“ oder „Leben im rasenden Stillstand“ …

feinschwarz.net sieht sich der Umsetzung der Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils und damit einer Theologie verpflichtet, die den ersten Satz von Gaudium et spes als Grundlage allen kirchlichen Handelns begreift. In diesem Sinne finden plurale und pluralitätsfähige Positionen Raum zur Diskussion bei feinschwarz.net.

feinschwarz.net

 

© Schweizerische Bibelgesellschaft

Die Bibel lesen

Die Schweizerische Bibelgesellschaft, das Schweizerische Katholische Bibelwerk und Missio  publizieren gemeinsam den ökumenischen Bibelleseplan.

Der Bibelleseplan schlägt für jeden Tag des Jahres einen überschaubaren Bibeltext vor und führt so in vier Jahren durch das Neue Testament und in acht Jahren durch die ganze Bibel. Diese Lesung wird von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) verantwortet. Die ÖAB wählt zudem ein Wort aus der Bibel als Jahreslosung und weitere Leitworte als Monatssprüche. Zusätzlich zu den Lesevorschlägen bietet der Bibelleseplan kurze Einführungen in die biblischen Bücher.

Der Bibelleseplan führt die gottesdienstlichen Lesungen der römisch-katholischen Kirche und der evangelisch-reformierten Kirchen der Schweiz nebeneinander auf. Erstmals enthält der Bibelleseplan auch die ostkirchlichen Festtage nach dem julianischen Kalender sowie wichtige interreligiöse Feste und Feiertage.

Der Einstieg in den Leseplan ist jederzeit möglich.
Der Bibelleseplan kann als gedruckte Broschüre bestellt oder als PDF kostenlos heruntergeladen werden und steht auch als APP zur Verfügung.

Detaillierte Informationen und Bestellung > Bibelleseplan

©Zentrum Neu-Schönstatt

Mit Weitblick in die Zukunft

Die Schönstätter Marienschwestern planen den Umbau des Wohn- und Hotelbereichs im Zentrum Neu-Schönstatt.

Das Bildungs- und Ferienzentrum Neu-Schönstatt soll auch in Zukunft ein geschätzter Ort der Begegnung sein – mit modernen und komfortablen Räumlichkeiten. Der Wohn- und Hoteltrakt wird deshalb von Mai 2020 bis März 2021 komplett umgebaut. In dieser Zeit können keine Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden. Tagesveranstaltungen findet jedoch statt – Seminarräume und Restaurant stehen zur Verfügung.

Ab April 2021 dürfen sich Feriengäste, Seminarteilnehmende und Ruhesuchende auf ein komplett neues Hotel im Zentrum Neu-Schönstatt freuen – mit 72 modern eingerichteten Zimmern und attraktiven Begegnungs- und Aufenthaltsräumen.

Mehr dazu in der Spezialausgabe „forum“ des Zentrums Neu-Schönstatt.

www.neuschoenstatt.ch

 

©schweiz-in-stille

Finde deine Stille

Das Portal schweiz-in-stille.ch bietet ein Verzeichnis der regelmässigen Schweigemeditationen sowie eine Übersicht über Kurse und Veranstaltungen und listet Orte der Stille auf.

„Schweiz in Stille“ ist ein gemeinnütziges Projekt mit dem Ziel, die Besucherinnen und Besucher einzuladen, sich auf das Thema Sille einzulassen, der Stille einen Platz im eigenen Leben zu geben.
Die Website wird laufend aktualisiert und erweitert und soll sich zu einer Landkarte der Stille entwickeln.

www.schweiz-in-stille.ch

©SVEB

Weiterbildungsgutschein

das Geschenk für kluge Köpfe 

Noch nie war es so einfach, Weiterbildung zu schenken.
Der Weiterbildungsgutschein ist einlösbar für mehr als 20‘000 Kurse bei über 300 Weiterbildungsanbietern in der ganzen Schweiz.

Sie entscheiden sich für einen Gutscheinbetrag, der Beschenkte für die Art der Weiterbildung. Der erhaltene Wert ist frei und individuell stückelbar und bei jedem angeschlossenen Weiterbildungsanbieter einlösbar. Unter den über 20’000 Einlösemöglichkeiten gibt es Kurse in allen Preisklassen und allen Weiterbildungsbereichen – von Yoga bis Projektmanagement und von Kochen bis Business-Englisch.

Eine SVEB-Dienstleistung
Informationen und Gutscheinshop > weiterbildungsgutschein.ch
Einlösemöglichkeiten, z.B. bei weiterbildung.swiss und plusbildung.ch

 

©SBFI

Einfach besser am Arbeitsplatz

Digitalisierung, Automatisierung und neue Organisationsprozesse verändern die Anforderungen an Mitarbeitende. Damit diese den Anschluss nicht verpassen und im Erwerbsleben verbleiben können, unterstützt das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI seit Januar 2018 Weiterbildungsangebote zur Stärkung von Grundkompetenzen am Arbeitsplatz.

Damit ein Betrieb einwandfrei funktionieren kann, benötigen Mitarbeitende diverse Kompetenzen. Bei den arbeitsplatzbezogenen Grundkompetenzen handelt es sich um spezifische Qualifikationen, die eng auf die Anforderungen des Arbeitsplatzes abgestimmt sind. Dazu zählen Lesen, Schreiben, die mündliche Ausdrucksfähigkeit in einer Landessprache, Alltagsmathematik sowie Grundkenntnisse im Bereich des Umgangs mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Ziel des Förderschwerpunktes ist es, Arbeitnehmenden in Kursen Grundkompetenzen zu vermitteln, die ihnen ermöglichen sollen, mit den sich stetig verändernden Anforderungen der Arbeitswelt Schritt zu halten. Dadurch sind diese beispielsweise in der Lage, Arbeitsrapporte elektronisch auszufüllen, Messungen und Produktcodes zu protokollieren, Berechnungen und Umrechnungen vorzunehmen, Dosierungsanweisungen zu befolgen oder den Computer für einfache Bedienungen zu nutzen.

Hintergrund des Förderschwerpunkts
Mit dem Förderschwerpunkt Grundkompetenzen am Arbeitsplatz hat der Bundesrat eine Massnahme verabschiedet, die im Rahmen der Fachkräfteinitiative entstanden ist. Im Fokus stehen Betriebe, die ihre Mitarbeitenden für künftige Herausforderungen am Arbeitsplatz besser qualifizieren möchten. Die Umsetzung des Förderschwerpunkts erfolgt durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, ist auf drei Jahre befristet und wird mit Blick auf die Förderperiode 2021-2024 evaluiert werden. Die Massnahme stützt sich auf das Berufsbildungsgesetz und wird aus den vom Parlament mit der BFI-Botschaft 2017-2020 bewilligten Mitteln finanziert. Für die Jahre 2018-2020 stehen 13 Millionen Franken zur Verfügung.

Konzeption des Förderprogramms
Die finanzielle Unterstützung des Bundes beschränkt sich auf Massnahmen zum Erwerb von arbeitsbezogenen Grundkompetenzen. Diese müssen massgeschneidert sein und im Rahmen eines Weiterbildungsangebots von Branchenfonds oder Organisationen der Arbeitswelt geführt oder als unternehmensinterne Weiterbildung angeboten werden. Die Weiterbildungen müssen in einem engen Bezug zum konkreten Arbeitsalltag und seinen Herausforderungen stehen. Das Gelernte soll sofort und sowohl für Arbeitnehmer wie auch für Arbeitgeber gewinnbringend eingesetzt werden können. Die vom Bund unterstützten Massnahmen richten sich an alle in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Förderbedarf im Bereich Grundkompetenzen. Berücksichtigt werden aber insbesondere die Bedürfnisse der älteren Belegschaft. Die Unterstützung des Bundes erfolgt über eine Pauschale von 15 Franken pro Lektion pro teilnehmende Person. Zudem kann bei der Entwicklung einer neuen Bildungsmassnahme unabhängig von deren Dauer ein Pauschalbeitrag von 3000 Franken geltend gemacht werden.

Ausrichtung der Beiträge
Das Subventionsverfahren zur Ausrichtung von Beiträgen ist zweistufig aufgebaut. Der Arbeitgeber reicht vor Beginn der geplanten Bildungsmassnahme ein Gesuch beim SBFI ein. Das SBFI prüft das Formular und entscheidet über die grundsätzliche Unterstützungswürdigkeit der Bildungsmassnahme. Nach Abschluss der Massnahme wird als zweite Stufe des Verfahrens ein Reportingformular eingereicht. Dieses beinhaltet einen Bericht der vorgenommenen Massnahme. Die Auszahlung der Bundesbeiträge an die Betriebe erfolgt nach Abschluss der Bildungsmassnahme.

Programm-Flyer

Informationen und Formulare des SBFI zum Förderschwerpunkt Grundkompetenzen am Arbeitsplatz: https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/bildung/weiterbildung/foerderschwerpunkt-grundkompetenzen-am-arbeitsplatz.html

 

« Vorherige SeiteNächste Seite »